Support » Plugin: Steady for WordPress » Bei Abrechnung wird es komisch

  • Ich muss mich dem leider anschließen, dass Steady zwar technisch klasse ist, aber leider in der Abrechnung fragwürdig vorgeht. Als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer wird man nicht berücksichtigt. Es wird Umsatzsteuer auf das Bruttoeinkommen erhoben, fertig! So kommt man statt auf 10% Gebühren plötzlich auf 29%. Nicht wirklich transparent, denn wenn man das Kästchen mit dem Kleinunternehmenparagrafen anklickt, wird man nicht darauf hingewiesen, dass das eigentlich gar keine Rolle spielt. Steady ist nicht in der Lage, für Kleinunternehmer anders abzurechnen und den Abonnenten Rechnungen OHNE Mehrwertsteuer zu senden.

Viewing 6 replies - 1 through 6 (of 6 total)
  • Plugin Support supportteamsteady

    (@supportteamsteady)

    Lieber podcastneuling,

    vielen Dank für dein Feedback.
    Besser aufgehoben sind Anregungen zur Abrechnung oder steuerrechtliche Unklarheiten bei unserem Support: support@steadyhq.com.

    Gerne nehmen wir uns die Zeit, dir deine Fragen ausführlich zu beantworten.
    Zudem sind alle steuerlichen Rahmenbedingungen, an die wir uns halten müssen, transparent in unserem Launchpad und der Lizenzvereinbarung aufgeführt.

    Liebe Grüße,
    dein Team vom Steady Support

    Darüber hinaus ist das vollkommen normal @podcastneuling und steuerlich vollkommen richtig.

    Steady stellt die Rechnung (nicht du!) und ist kein Kleinunternehmen, daher MUSS dir MwSt mit ausgewiesen werden. Ist bei Anbietern wie Digistore24 übrigens genau so.

    Du kannst natürlich deinen eigenen Service mit deiner eigenen paywall bauen und selber die Rechnung stellen. Dann kannst du auch ohne MwSt abrechnen.

    Aber da hier nichts weiter von dir gekommen ist, nehme ich an, dass dir das alles inzwischen bewusst ist.

    Ich wollte es hier nur nochmal gesagt haben falls sich noch jemand darüber wundert und fände es eigentlich nur fair die Bewertung zu entfernen oder zu korrigieren.

    Nochmals: Steady stellt die Rechnung an den Kunden und geht den Vertrag mit diesem ein (nicht du) und MUSS daher die MwSt ausweisen.

    Thread Starter podcastneuling

    (@podcastneuling)

    Ich verstehe das System inzwischen, finde aber, dass es nicht transparent genug dargestellt wird, wenn man den Vertrag eingeht. Ich jedenfalls habe es nicht verstanden, als ich mich anmeldete. Auch ist es nicht fair und vor allem nicht geeignet für Anfänger und diejenigen, die mit großen Aufwand starten und jeden Euro brauchen.
    Zu meiner Kritik: Immerhin arbeite ich nicht für steady, sondern steady sollte für mich arbeiten. Schließlich bekommen sie Gebühren dafür. Außerdem hinkt dein Beispiel dahin gehend, dass es MEINE Einkünfte sind, ICH die Arbeit mache, den Podcast herstelle, Werbung mache und mich gehörig einsetze. Ich hatte nicht den Eindruck, dass steady begann, meinen Podcast in irgendeiner Form zu bewerben. Alle Kunden kamen von mir, kannte ich persönlich. Es muss doch möglich sein, im Interesse des Anbieters Rechnungen OHNE Mehrwertsteuer zu erstellen. Meine Einkünfte hat steady doch nicht verdient, sondern verwaltet sie nur.
    Dass man eine Paywall nehmen kann, um seine Interessen zu schützen, weiß ich, finde ich aber eher unsympathisch für den Konsumenten. Zu aufdringlich nach meinem Geschmack.
    Ich meine, dass steady sich was überlegen sollte, wie kleine Leute berücksichtigt werden. Es gibt definitiv Möglichkeiten, das steuerlich umzusetzen, man muss das nur mit dem Finanzamt klären!
    Und wenn du schreibst, dass ich das jetzt wohl endlich verstanden hätte, weil ich mich nicht weiter auf die Antwort von steady eingelassen habe, ist das ganz anders. Hinter den Kulissen liefen diverse Mails, aber wenn dein Gegenüber nicht bereit ist, sich einzulassen sondern hochfahrend darauf hinweist, dass man nur keine Ahnung hat und sie alles richtig machen, ist die Aussage doch klar genug. Dann muss man nichts mehr posten..

    @podcastneuling Steady ist auch nicht deine Marketingplattform. Wenn du jemanden suchst, der für dich den Vertrieb und das Marketing von deinem Podcast übernimmt, dann zahlst du vermutlich mehr als diese Prozente.

    Es ist wie gesagt nichts, das Steady entschieden hat so zu machen. Das ist steuerlich meines Wissens nach einfach so. Wenn die die Rechnung an den Kunden stellen, dann müssen sie da die MwSt drauf ausweisen. Das ist nunmal so. Da wird auch kein Finanzamt eine Ausnahme für Steady für prinzipiell alle Kleinunternehmer machen.

    Ich weiß noch, dass ich genau so verwundert war, dass auf der Rechnung MwSt steht, wenn ich solche Services verwende. Aber ich bin mir sicher, dass du keinen Service finden wirst, bei dem es nicht so ist. Patreon, Digistore24 und wie sie sonst alle heißen… Die weisen immer auch MwSt mit aus, weil sie eben den Vertrag mit dem Kunden eingehen und gewissermaßen auch die Garantie übernehmen, dass der Service geleistet wird.

    Die Alternative (ich hab es hier paywall genannt, weil das im Falle dieses Plugins eine der Funktionen ist) wäre dann, dass du auf deiner Seite eine eigene Funktion ambietest um dir finanzielle Unterstützung zu geben. Das sollte zB mit PayPal gehen (so machen es manche Plugin Entwickler). Dann hast du allerdings einen anderen Funktionsumfang als den, den Steady dir hier bietet und musst ggf Rechnungen selber schreiben.

    Wo ich dir allerdings zustimme, weil es bei mir damals ähnlich war: Ich finde im allgemeinen könnten diese Anbieter – wenn sie mich schon fragen, ob ich Kleinunternehmer bin – wenigstens darauf hinweisen, dass meine Preise mit MwSt sein werden und was ich am Ende bekomme. Das ist tatsächlich häufig intransparent.

    Thread Starter podcastneuling

    (@podcastneuling)

    In dem Punkt der mangelnden Aufklärung sind wir uns also einig. Es ist bitter, wenn in der Abrechnung steht, dass man ca. 50,- € Einnahmen hätte und am Ende nur ca. 15,- € bei einem ankommen. Dann fragt man sich wirklich, was hier falsch läuft…. Und das wollte ich bei meinem Post anmerken, darauf hinweisen. Dann wissen die zukünftigen Kunden wenigstens Bescheid und können sich bewusst entscheiden, ob sie das wollen oder lieber andere Wege finden… so wie ich.

    Ohne die Zahlen nachvollziehen zu können steht das tatsächlich in keinem Verhältnis. Auch da hast du recht. Dann sind da aber noch mehr Kosten als MwSt und 10% drin. Muss ich mir Mal die Preisstruktur genau anschauen. Danke dir.

Viewing 6 replies - 1 through 6 (of 6 total)
  • The topic ‘Bei Abrechnung wird es komisch’ is closed to new replies.